2014-04-06

Sonntagsgedanken #3

Was ich als Blogger bisher so gelernt habe? Dass man laut sein muss. 
Und damit meine ich nicht laut sein im eigentlichen Sinne; um gesehen oder eben gehört zu werden, muss man auf sich aufmerksam machen - doch wie ?

Social Media Networks, die heute ja sowieso jeder verwendet, sind da natürlich eine Sache.
Ich will aber auf etwas anderes hinaus - Kommentare. 
Macht mit Kommentaren auf Euch aufmerksam! Doch ich meine damit keine stereotypischen 
"Hast du Lust auf gegenseitiges verfolgen?"-Kommentare, die per Copy&Paste auf zufällig auserwählte Blogs geklatscht werden. Ich meine Kommentare, die einem zeigen, dass der Post auch gelesen - verstanden - wurde. 
Blogger existieren über ihre Follower und seien wir mal ehrlich - natürlich macht es mehr Spaß zu bloggen, wenn man auch Feedback bekommt, anstatt nur vor sich hin zu existieren.
Wenn man mit seinen Texten jemanden erreicht.
Natürlich freut man sich über alle Kommentare (außer vielleicht Hate Kommentare, die einem in keinster Weise helfen, etwas zu verbessern), aber ich persönlich kann mit "Toller Post/Blog/Text!" nichts anfangen.
Bitte versteht mich nicht falsch - ich freue mich ja darüber.
Aber als Blogger will man sich weiterentwickeln und das funktioniert am besten mit einer guten Mischung aus eigenen Ideen, aber auch Feedback von Lesern; denn ihr habt natürlich auch Wünsche, Ideen oder Anregungen, die zumindest ich gern umsetze.
Lieber als diese zwei Wort-Kommentare habe ich Kommentare, die vielleicht auch mal etwas länger sind.
Mit einer persönlichen Anekdote, einer Frage oder einem Vorschlag. Natürlich gehört da auch Lob dazu, aber anstatt immer nur zu schreiben, dass ein Blog toll ist, nennt doch mal Beispiele.
Ein Blog setzt sich aus sehr vielen Dingen zusammen: Design, Texte oder Bilder sind da nur ein paar Dinge.
Wenn Euch der Header oder der Aufbau des Blogs besonders gut gefällt, schreibt es!
Wenn Euch das dritte Bild eines Posts gut gefällt, schreibt es!
Wenn nicht, dann natürlich auch. Aber eben mit Begründung.
Und noch einmal - ich freue mich auch über kurze Kommentare.
Aber ich bin noch nie mit jemandem über ein "Tollen Blog hast du da!" in Kontakt gekommen.

Kommentare:

  1. Ich verstehe genau, was du meinst :D Und trotzdem fällt es mir manchmal schwer, viel zu kommentieren. Das liegt unter anderem daran, dass ich auch im wahren Leben nicht immer alles und jeden kommentiere, und nur etwas sage, wenn ich es auch für wirklich wichtig halte. Zum anderen, und das passiert mir vor allem bei Outfitposts und Modeblogs, gibt es bei einigen Artikeln leider nicht mehr zu sagen als "Tolles Kleid.", "Schöne Schuhe." etc. Ich denke, diese Erkenntnis führt dann auch öfters dazu, dass ich das etwaige Kommentar ganz verwerfe. Trotzdem gibt es auch für mich nichts Nervigeres als diese "Toller Blog, Schau mal bei mir vorbei xoxoblablawerbung"-Anmerkungen. Die braucht keiner.

    AntwortenLöschen
  2. Das geht mir ganz genau so. Ich finde es richtig Schade, dass die gesamte Blogger Szene nur noch aus Leuten besteht, die folgen, weil sie hoffen, dass man zurück folgt, Instagram Fotos liken, weil sie hoffen man wird auf ihre Seite aufmerksam und kommentieren, um für ihren Blog zu werben. Da bleiben doch kaum noch ehrliche Leser übrig. Natürlich blogge ich wahnsinnig gerne und freue mich tierisch über Leser und Kommentare, aber ich freue mich genau so darüber, einen neuen tollen Blog zu finden, den ich regelmäßig lesen kann.

    Liebe Grüße, Marie

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke da genauso darüber wie Marie :) Als wir unseren Blog gestartet haben, da haben wir uns überlegt, was wir eigentlich genau damit erreichen wollen. Natürlich wollen wir auch ein paar Leser, aber mir geht es auch darum neue Leute, Gedanken und Ideen kennen zu lernen. Und das kann man, wie du sagst, nicht einfach dadurch, dass man "toller, süßer, usw." Post/Blog schreibt.
    Liebe Grüße Claire

    AntwortenLöschen

For everything, that doesn't fit in a Comment:

7-nations.blog@web.de